Aktuelles aus den drei Gemeinden

Samstag 20. Juni 2015[...mehr]

Seit 1996 gibt es sie, die monatlich jeweils um 18 Uhr stattfindenden ökumenischen Andachten mit den mehrstimmigen Gesängen aus Taizé. Sie erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Im Mittelpunkt[...mehr]

Begreift Ihr meine Liebe?[...mehr]

Treffen jeweils um 16 Uhr in der Auferstehungskirche Kloster Oesede[...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser wieder ein abwechslungsreiches Programm eingeübt und werden dieses an zwei Terminen der Öffentlichkeit präsentieren.[...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser nun ein neues Programm einstudiert.[...mehr]

Sterne, die uns den Weg zeigen

 

Eigentlich ist es noch gar nicht so spät. Aber es ist schon dunkel. Mein Auto rollt auf den Hof. Ich steige aus. Mein Blick geht zum Himmel. Es ist sternenklar. So viele Sterne sind zu sehen. Einen Moment bleibe ich stehen. Schaue einfach nach oben ins weite Himmelszelt. Den großen Wagen habe ich schon entdeckt. Wo ist Kassiopeia? Die Sterne funkeln, der Himmel scheint ganz nah. Dann entdecke ich ihn, den Stern, der ganz besonders groß ist und funkelt. Ist es der Polarstern?

 

Ob er so ausgesehen hat, der Stern damals vor über 2000 Jahren? Der Stern, dem die Sterndeuter aus dem Osten gefolgt sind. Der Stern, der ihnen den Weg gezeigt hat zum Gotteskind. Über einem Stall blieb er stehen. Da wo ihn niemand erwartete, kam Gott zur Welt. Ich geh ins Haus und schalte den Herrnhuter Stern vor unserer Haustür an. Im letzten Jahr war er auf ganz besondere Weise unser Hoffnungslicht. Kurz halte ich inne. Ob der Stern mir sagt: Gott ist bei dir, auch wenn du ihn nicht erwartest? Ob er mir sagt, Gott ist da, wo du es allein nicht schaffst. Mir gehen Situationen durch den Kopf, in denen es unmöglich schien weiterzumachen. In denen der Schmerz, das Unverständnis und die Fragen so groß waren. Habe ich den Stern übersehen, der mir sagt: Gott ist da. Nicht alles ist gut, aber Gott ist da.

 

„Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg, führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht …“, … dort, wo wir sie nicht erwarten, … dort, wo jemand Hilfe braucht, … dort, wo ich ein deutliches, klares Wort spreche und Stellung beziehe, … dort wo ich mit aushalte und einfach da bin. Es kann nicht immer alles gut sein, aber Gott ist da, gerade dann. Dass wir das auch in dieser Adventszeit spüren, uns Sterne den Weg zeigen, der Himmel uns ganz nah kommt, das wünsche ich uns.

 

Diakonin Marie-Luise Knepper

Grafik: Pfeffer