Aktuelles aus den drei Gemeinden

Zugunsten der ankommenden Flüchtlinge[...mehr]

Samstag 20. Juni 2015[...mehr]

Seit 1996 gibt es sie, die monatlich jeweils um 18 Uhr stattfindenden ökumenischen Andachten mit den mehrstimmigen Gesängen aus Taizé. Sie erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Im Mittelpunkt[...mehr]

Begreift Ihr meine Liebe?[...mehr]

Treffen jeweils um 16 Uhr in der Auferstehungskirche Kloster Oesede[...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser wieder ein abwechslungsreiches Programm eingeübt und werden dieses an zwei Terminen der Öffentlichkeit präsentieren.[...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser nun ein neues Programm einstudiert.[...mehr]

Der Geist weht, wo er will…

 

Jetzt geht es endlich wieder los! Das Leben, das wir kennen, nach dem wir uns sehnen, kehrt Stück für Stück zurück. In unseren Kirchen dürfen wir wieder Gottesdienst feiern, in die Kitas kommen weitere Kinder zurück und auch die Gremien dürfen live und nicht nur per Videokonferenz ihre Arbeit aufnehmen.

 

Allerdings, von dem, was wir Normalität nennen, sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Es gelten Abstandsregeln und Maskengebot auch im Gottesdienst, auf Gesang werden wir noch eine ganze Weile verzichten müssen, größere, ausgelassene Feiern dürfen nach wie vor nicht stattfinden. Und es bleibt die Unsicherheit, ob dieses Virus nicht mit einer zweiten Welle alle Lockerungen zunichtemacht.

 

Mir wird in diesen Tagen besonders deutlich, was uns als christliche Gemeinde ausmacht. Das Familienzentrum ist doch Kontakt, ist Begegnung, wie sollen wir das jetzt ersetzen? So hat es Sandra Ludwig in unserer Dienstrunde formuliert. In der Tat. Vieles ergibt ohne die persönliche Nähe keinen Sinn. Nicht die Treffen mit den Kindern im Bilderbuchkino, nicht das Frühstück mit den Älteren, nicht die Konfirmandenarbeit, die davon lebt, dass die Konfis mit dem Glauben, aber auch untereinander in Kontakt kommen. Auch Zugangsbeschränkungen zu Gottesdienst, Taufen oder Hochzeiten ohne direkten Segen und mit Mundschutz passen nicht zu einer einladenden Gemeinde, in der doch deutlich werden soll, dass Gott uns persönlich ganz nah ist und tief im Herzen berührt.

 

Und dennoch. Wir können dankbar sein für vieles, was trotz Corona möglich war und ist; ein gutes Gespräch am Telefon mit der Familie, ein Brief von der Kirchengemeinde, Verständnis und Fürsorge unter Nachbarn, großartige Menschen, die sich in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern um die Gesundheit anderer sorgen - und ein Gebet für, die, die uns am Herzen liegen. Das geht jetzt wieder in der Kirche, aber auch zu Hause auf dem Küchenstuhl. Der Heilige Geist weht sowieso wo er will. Er lässt sich von Abstandsregeln nicht aufhalten und wird uns mit pfingstlichem Brausen zusammenhalten.

Herzliche Grüße Pastor Nils Donadell